Das Gymnasium ist "entzaubert", aber alternativlos für Eltern der "sozialen Mitte"

Eine sozialwissenschaftliche Studie zu "Wahrnehmungen und Erfahrungen im Schulalltag von Eltern und Lehrern" gibt wichtige Hinweise zum Schulwahlverhalten von Eltern. Sie gibt auch Aufschluss darüber, was Eltern der "sozialen Mitte" antreibt, sich für die Rückkehr zu G9 vehement einzusetzen, und welchen Stellenwert die Inklusion für sie hat.

Untersuchungsauftrag und Durchführung der Studie Weiterlesen »

Ungleiches ungleich behandeln

Ein Gebot der Gerechtigkeit: Ressourcensteuerung für Bildungseinrichtungen nach Sozialindex

 Die Forderung, Schulen und Bildungseinrichtungen bei der Zuweisung der personellen und sächlichen Ausstattung ungleich zu behandeln, ist keineswegs revolutionär. Hamburg hat als erstes Bundesland schon 1996 mit der Einführung eines schulbezogenen Sozialindex darauf reagiert. Aber bundesweit hapert es noch sehr mit einer adäquaten Umsetzung. Weiterlesen »

"Rettet die Inklusion!"

Die Separationsquote ist der eigentliche Lackmustest für den Fortschritt der Inklusion

Der Inklusionsforscher Hans Wocken hat die schulische Inklusionsentwicklung in Bayern und Deutschland gründlich analysiert. Sein Ergebnis lautet: Die Inklusion geht an den Kindern mit Behinderungen in den Sonderschulen vorbei. Für ihn sind sie die Verlierer der Inklusion. Während der Anteil der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den allgemeinen Schulen in allen Bundesländern einen wahren Boom erlebt, bleiben die Separationsquoten der Schülerinnen und Schüler in den Sonderschulen dennoch stabil. Prof. Weiterlesen »

20 Jahre Salamanca-Erklärung der UNESCO, aber die Umsetzung in Deutschland lässt auf sich warten.

unesco

Vor zwanzig Jahren haben Vertreter von 92 Regierungen und 25 internationalen Organisationen auf der Weltkonferenz der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) vom 7. - 10. Juni in Salamanca (Spanien) die gleichnamige Erklärung zusammen mit dem „Aktionsrahmen zur Pädagogik für besondere Bedürfnisse“ verabschiedet. Auch wenn es sich dabei nur um eine menschenrechtliche Empfehlung an die internationale Staatengemeinschaft ohne Rechtsverbindlichkeit handelt, so bezeichnet die Deutsche UNESCO –Kommission die Erklärung doch völlig zu Recht „als Meilenstein auf dem Weg zur Verankerung inklusiver Bildung“. Angesichts der herausragenden und wegweisenden Bedeutung dieses internationalen Dokuments, das auch von Deutschland mitgetragen wurde, drängt sich die Frage auf, was die Bildungspolitik und die Deutsche UNESCO-Kommission bis heute getan haben, um das Konzept der inklusiven Bildung in Deutschland gesellschaftlich zu verbreiten, zu verankern und umzusetzen.


Eine Schule für alle - auch für Kinder mit besonderen Bedürfnissen

Die Salamanca Erklärung der UNESCO bekräftigt das in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte schon 1948 verankerte Recht eines jeden Menschen auf hochwertige Bildung. Um dieses Recht für alle unabhängig von individuellen Unterschieden zu sichern, empfiehlt die UNESCO in ihrer Erklärung das Konzept für inklusive Bildung und erläutert es eingehend in dem Aktionsrahmen. Weiterlesen »

Primus prima verhindern? Bielefelder Eltern-Initiative gibt nicht auf!

Gemeinsam Lernen von der 1. bis zur 10. Klasse
logo

Letztmalig gibt es in diesem Jahr in NRW für Schulträger die Möglichkeit, beim Ministerium für Schule und Weiterbildung einen Antrag auf Teilnahme am Schulversuch Primus zu stellen. Mit diesem soll erprobt werden, „welche Auswirkungen das längere gemeinsame Lernen … auf das Lernverhalten, die Leistungsentwicklung und das Sozialverhalten der Schülerinnen und Schüler hat“ (MSW, Eckpunkte). Auch soll erprobt werden ob Bildungsbiografien ohne Brüche ermöglicht werden können. Weiterlesen »

Was ist besser: Gemeinsamer Unterricht oder Förderschule?

Zum Forscherstreit über die Förderschule oder über den Umgang mit "unerwünschten" Forschungsergebnissen

Im gemeinsamen Unterricht lernen Kinder mehr, als wenn sie in Förderschulen unterrichtet werden. Dieses Ergebnis einer aktuellen Studie des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) blieb nicht unwidersprochen. Weiterlesen »

Kulturkampf in BaWü um Inklusion

Henri soll nicht zum Gymnasium gehen
mittendrin e.v.

 Elterninitiativen für Inklusion aus Nordrhein-Westfalen schauen fassungslos nach Baden-Württemberg: Dort war geplant, dass ein Junge mit Down-Syndrom zum kommenden Schuljahr gemeinsam mit seinen Grundschulfreunden an eine weiterführende Schule wechselt. Nun regt sich dagegen Volkszorn - weil die weiterführende Schule ein Gymnasium ist. Weiterlesen »

Inklusion in der Lehrerbildung

Flickenteppich

Die KMK-Präsidentin Sylvia Löhrmann hat bei ihrem Amtsantritt am 15. 1. 2014 im Bundesrat in Berlin betont: "In der Kultusministerkonferenz haben wir uns vorgenommen, das Thema Inklusion intensiv zu beraten, uns auszutauschen und abzustimmen – unter Berücksichtigung der Lehrerbildung." Weiterlesen »

"Soziale Ungleichheit, Bildung und Habitus"

Ein Buch über die ganz normale Ausgrenzungspraxis deutscher Schulverhältnisse

Für diese Veröffentlichung wurde Fabian van Essen mit dem Wissenschaftspreis 2013 der Sektion Sonderpädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft ausgezeichnet. Die Preiswürdigkeit der Veröffentlichung begründete die Jury sowohl mit der hohen forschungsmethodischen und theoretischen Qualität als auch mit der Darstellung der Ergebnisse. Diese sollen nachfolgend in den Mittelpunkt gerückt werden.Für diese Veröffentlichung wurde Fabian van Essen mit dem Wissenschaftspreis 2013 der Sektion Sonderpädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft ausgezeichnet. Weiterlesen »

Berg Fidel kann als Primus-Schule an den Start gehen

Fehlende Anmeldungen ergänzt
Primus-Schule Münster

 Wie das Portal bildungsklick.de heute meldet, kann die Primus-Schule Berg Fidel in Münster zum Schuljahr 2014/15 mit 1. und 5. Klassen an den Start gehen. Die Grundschulklassen werden in der Berg Fidel-Grundschule untergebracht sein, die Sek 1-Klassen in der Geistschule. Berg Fidel war als inklusive Grundschule vor allem durch den gleichnamigen Kinofilm von Hella Wenders einer weiteren Öffentlichkeit bekannt geworden.  Weiterlesen »

Inhalt abgleichen