WDR zur Qual der Schulwahl

Interview im Netz mit einem unkritischen Schulpsychologen
Schilder zu Schulen Bild Joachim Müllerchen

Ein sehr eigenartiges Interview mit dem  Schulpsychologen Reinhold Schmitz-Schretzmair aus Bergisch Gladbach stellt der WDR aktuell ins Netz. Auf der Seite www.wdr.de/themen/wissen/bildung/schule/schulwahl/interview.jhtml versucht der Interviewte, Eltern die Bedenken gegen die Aufteilung Ihrer Kinder auf die verschiedenen Schulen zu nehmen und steigert sich, nach der Zuverlässigkeit der Empfehlungen gefragt, zu der Aussage: "Ja, denn bis auf wenige Ausnahmen stimmen die sehr häufig auch mit unserer schulpsychologischen Diagnostik überein. Wir machen im vierten Schuljahr immer wieder Schullaufbahn-Untersuchungen und Beratungen, und die meisten Eltern sagen uns: Es ist das Gleiche dabei herausgekommen wie bei der Grundschulempfehlung. Weiterlesen »

Zweidrittel-Mehrheit für Gemeinsamen Unterricht

Köln 30.11.2009 - Eine Zweidrittelmehrheit für den Gemeinsamen Unterricht. Und das ist eher noch untertrieben. Genau 72 Prozent der Eltern von Drittklässler sprachen sich in einer Umfrage des Schuldezernats für den Gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung aus. Dieses Ergebnis ist ein eindruckvolles Votum der Eltern gegen den Kinder-Sortierzwang der Landesregierung in Düsseldorf. Weiterlesen »

Offener Brief des Bündnisses an die Fraktionen zur BELLA-Studie

An die Fraktionen der Parteien im
Landtag Nordrhein-Westfalen

z.H. Frau Hannelore Kraft, SPD . Herrn Helmut Stahl, CDU . Herrn Dr. Gerhard Papke, FDP . Frau Sylvia Löhrmann, Bündnis 90/Die GRÜNEN

Als Titelthema im aktuellen Amtsblatt Schule veröffentlichte das NRW-Schulministerium am 15.11.2009 einen Beitrag von Ellen Brodesser, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Humboldt-Universität Berlin, über die sog. BELLA-Studie.
Dabei handelt es sich um eine Erhebung, bei der im Mai 2006 die arbeitsrelevanten Basiskompetenzen von Jugendlichen mit Förderbedarf "Lernen" untersucht wurden.  Die Autorin kommt zu dem Ergebnis, dass das Lernen in speziellen Förderzentren in den höheren Klassen generell besser funktioniere als bei integrativer Beschulung.

Die genannte Studie ist in sonderpädagogischen Fachkreisen höchst umstritten (vgl.z.B. die Stellungnahme von Prof. Ulf Preuss-Lausitz  im Anhang), im Amtsblatt kommen diese kritischen Stimmen jedoch nicht zu Wort. Weiterlesen »

Wie die KMK das Förderschulsystem retten will

Elternwahlrecht - der Notnagel für den Erhalt des Förderschulsystems

Seit langem fordern Eltern von Kindern mit Behinderungen vergeblich das Recht, über den Förderort ihrer Kinder selbst zu entscheiden. Die UN-Konvention hat da Bewegung rein gebracht. Jetzt kommen selbst konservative Schulministerien in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen mit dem Angebot des Elternwahlrechts um die Ecke. Im Mai dieses Jahres ließ das baden-württembergische Kultusministerium wissen, dass die Sonderschulverpflichtung für Kinder mit Behinderungen abgeschafft werden solle. Ende Oktober erklärte Barbara Sommer, Schulministerin in NRW: „Wir müssen grundsätzlich dazu kommen, ein Elternrecht auf Wahl des Förderortes für ihr Kind zu etablieren – entweder eine Förderschule oder eine allgemeine Schule in zumutbarer Entfernung. Damit stehen wir in Nordrhein-Westfalen vor einem Paradigmenwechsel.“ Weiterlesen »

Gemeinschaftsschule in Sachsen droht Aus

Schulversuch endet 2014

Wie der bildungsklick berichtet, droht den neun Gemeinschaftsschulen in Sachsen das Aus. Im Schuljahr 2010/11 könnten an den Schulen zum letzten Mal neue Klassen gebildet werden, betätigte Kultusminister Roland Wöller (CDU) am 5. November in Dresden einen Bericht der "Sächsischen Zeitung". "Im Jahr 2014 läuft der Schulversuch aus." Weiterlesen »

Elternwahlrecht ist gut, aber keinesfalls ausreichend

Erklärung des Sozialverband Deutschland e.V. (SoVD) zur Ankündigung von NRW-Schulministerin Barbara Sommer, den Eltern behinderter Kinder ein Wahlrecht über den Förderort einräumen zu wollen
Logo SoVD Sozialverband Deutschland

Anlässlich der Ankündigung von NRW-Schulministerin Barbara Sommer, den Eltern behinderter Kinder ein Wahlrecht über den Förderort einräumen zu wollen, erklärt Adolf Bauer:

Das Elternwahlrecht ist ein guter, jedoch keinesfalls ausreichender Schritt. Weiterlesen »

Wahlrecht schon zum kommenden Schuljahr?

Erklärung von Mittendrin e.V., Köln
Logo mittendrin e.V

Mit großer Freude reagieren die Elternvereine in Nordrhein-Westfalen auf die Ankündigung von Schulministerin Barbara Sommer, den Eltern behinderter Kinder ein Wahlrecht zu geben, ob ihre Kinder eine Sonderschule oder eine allgemeine Schule besuchen. „Wir begrüßen sehr, dass die Landesregierung sich endlich durchgerungen hat, das Recht eines jeden Kindes auf Integration in eine Regelschule anzuerkennen", sagt Ulrike Hüppe von der Landesarbeitsgemeinschaft LAG Gemeinsam leben - gemeinsam lernen e.V, „dafür kämpfen wir nun schon seit 25 Jahren". Weiterlesen »

Schulministerin Sommer kündigt Elternwahlrecht für gemeinsamen Untericht an

Zeitgleich zur Veranstaltung "Neue Wege in der sonderpädagogischen Förderung" in Köln hat das Schulministerium eine Presseinformation mit dem Titel "Ministerin Barbara Sommer: Ziel ist ein 'Elternrecht auf die Wahl des sonderpädagogischen Förderortes'" veröffentlicht.

Barbara Sommer: „Wir müssen grundsätzlich dazu kommen, ein Elternrecht auf Wahl des Förderortes für ihr Kind zu etablieren – entweder eine Förderschule oder eine allgemeine Schule in zumutbarer Entfernung. Damit stehen wir in Nordrhein-Westfalen vor einem Para­digmenwechsel.“ Weiterlesen »

Integrationskinder nach der Grundschule: Teilhabe und Selbstbestimmung oder Wege ins Abseits?

Am Beispiel von NRW wird exemplarisch aufgezeigt, wie es Kindern mit Behinderungen und Entwicklungsproblemen in der Regel in Deutschland ergeht, wenn sie im Anschluss an den Gemeinsamen Unterricht (GU) der Grundschule das Lernen mit Kindern ohne Behinderungen und Beeinträchtigungen in den allgemein bildenden Schulen fortsetzen wollen. Dabei wird deutlich, dass die gegenwärtige Praxis der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen gänzlich zuwiderläuft. Weiterlesen »

Deutscher Behindertenrat fordert: Bildung für alle zu gleichen Bedingungen

B.A.G Selbsthilfe

Bildung für alle zu gleichen Bedingungen schreibt die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung vor. Daher fordert der Deutsche Behindertenrat (DBR) anlässlich des weltweiten Tages der Bildung am 8.September 2009 umfangreiche Änderungen im deutschen Bildungssystem. Weiterlesen »

Inhalt abgleichen