Schulministerium in NRW verschiebt die 9.Schulrechtsänderung

Weiter Warten auf den Rechtsanspruch

 Kurz vor Weihnachten teilte das Ministerium für Schule und Weiterbildung in NRW mit, aufgrund von Protesten von Elternverbänden werde die 9. Schulrechtsänderung, welche die Umsetzung der UN-Konvention über die Recht der Menschen mit Behinderungen regeln soll, verschoben und nicht mehr zum nächsten Schuljahr wirksam. Der ohnehin nur für SchülerInnen in den 1. und 5. Klassen vorgesehene Rechtsanspruch auf den Besuch der Regelschule wird damit (vielleicht "nur") um ein weiteres Schuljahr verzögert. Offensichtliich plant das MSW eine möglichst konsensuelle Regelung, die den bisherigen Entwurfsinhalt noch weiter verschlechtern könnte.

Die Bildungsjournalistin Brigitte Schumann hat auf Bildungsklick.de ( http://bildungsklick.de/a/86376/nrw-verschiebt-die-umsetzung-der-vn-behindertenrechtskonvention/ ) die Aspekte und Konsequenzen der sich anbahnenden Politik des MSW diskutiert und die menschenrechtliche Situation durch die Ratifizierung der UN-Konvention seitens der Bundesrepublik Deutschland in Erinnerung gebracht.